Vollmondmeditationen


Seit zweieinhalbtausend Jahren versammeln sich die Nonnen, Mönche und LaienanhängerInnen des Buddha an den Vollmondabenden, um zum einen die Ordensregeln zu hören und zum anderen sich den Fundamenten der Lehre zu widmen: Tugend, Meditation, Weisheit. Um diese heilsame Tradition der Geistesentfaltung fortzuführen, gestalten daher den regulären Dienstagabend als Puja (Verehrungsritual).

Der Abend beginnt mit der Rezitation der Verehrungsformel, der Zufluchtnahme und der fünf Tugendregeln. Im Anschluss an die Verehrung von Buddha, der Lehre (Dhamma) und der Gemeinschaft (Sangha) werden Licht (Erleuchtung), Räucherwerk (die das Bewusstsein durchdringende Lehre), Blumen (Vergänglichkeit) und Wasser (Praxis und Nutzen) dargebracht. Die drei wichtigsten Schutztexte werden verlesen: Maha-Mangala Sutta (Rede vom großen Heil), Ratana Sutta (Juwelenrede) und Metta Sutta (Liebende Güte). Eine stille Sitz- und Gehmeditation werden in den Ablauf integriert. Am Schluss werden die erworbenen Verdienste allen Wesen gewidmet.


Vollmondmeditation nächster Termin: Dienstag, 25. September von 19 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort: Buddhistisches Zentrum Salzburg

Organisationsbeitrag: Dana (Spende)

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Weitere Termine:

Mittwoch, 24.10.18