Vollmondmeditationen


Seit zweieinhalbtausend Jahren versammeln sich die Nonnen, Mönche und LaienanhängerInnen des Buddha an den Vollmondabenden, um zum einen die Ordensregeln zu hören und zum anderen sich den Fundamenten der Lehre zu widmen: Tugend, Meditation, Weisheit. Um diese heilsame Tradition der Geistesentfaltung fortzuführen, gestalten wir an diesen Tagen einen Meditationsabend unter dem besonderen Aspekt der Gemeinschaft, der Sangha.

 

Der Abend findet  als Puja (Verehrungsritual) an der Stupa am Mönchsberg statt. Dabei werden die Verehrungsformel und Zufluchtnahme rezitiert. Daran schliesst sich eine stille Meditation im Sitzen und Gehen an, gefolgt von einer Darbringung von Licht, Räucherwerk, Blumen und Wasser. Die drei wichtigsten Schutztexte werden verlesen: Maha Mangala Sutta (Heil), Ratana Sutta (Juwelenrede) und Metta Sutta (allumfassende Liebe). Am Schluss werden die erworbenen Verdienste allen Wesen gewidmet. Bei Regen entfällt die Veranstaltung. 


Vollmondmeditation nächster Termin: Montag, 30. April, 19 bis 20.30 Uhr

Veranstaltungsort: Stupa am Mönchsberg

Organisationsbeitrag: Dana (Spende)


Die weiteren Vollmondmeditationen:  Dienstag 29. Mai (Vesakh) im Buddhistischen Zentrum