Seit zweieinhalbtausend Jahren versammeln sich die Nonnen, Mönche und LaienanhängerInnen des Buddha an den Vollmondabenden, um zum einen die Ordensregeln zu hören und zum anderen sich den Fundamenten der Lehre zu widmen: Tugend, Meditation, Weisheit. Um diese heilsame Tradition der Geistesentfaltung fortzuführen, gestalten wir an diesen Tagen einen Meditationsabend unter dem besonderen Aspekt der Gemeinschaft, der Sangha.

 

Der Abend beginnt um 19 Uhr mit dem Singen von Liedern, unter Begleitung auf dem Flügel. Melodie und Text, oftmals Worte aus dem Dhammapada,  öffnen das Herz und lassen einen weiten Raum für Metta (liebevolle Güte) und umfassendes Gewahrsein entstehen. Eine darauf folgende Periode der stillen Meditation im Sitzen schafft Präsenz im gegenwärtigen Moment, ebenso wie die darauf folgende Gehmeditation.

 

Während einer der Teilnehmer im Anschluss einen kurzen Vortrag hält, über ein Thema wie Mitgefühl, Gemeinschaft, Freiheit oder Zufriedenheit schafft das meditative Zuhören eine ganz besondere Atmosphäre der tiefen Stille. Einem Austausch über den Text in Form eines bewussten Einsichtsdialogs, geführt aus dem eigenen Herzen, folgen zum Abschluss noch ein oder zwei Lieder, endend mit einer gesungenen traditionellen Segensformel. Ein im edlen Schweigen eingenommenes gemeinsames Essen beendet den Abend um 21 Uhr.


Vollmondmeditation nächster Termin: Mittwoch, 31. Januar, 19 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort: Bei Wolfgang Fuchsberger, Josef-von-Eichendorff-Str.22 in Salzburg

Organisationsbeitrag: Dana (Spende)


Die weiteren Vollmondtage:  Freitag, 2. März, Samstag, 31. März