Nächste Veranstaltungen


Seit dem 16. Juni finden wieder alle Veranstaltungen der Theravada Gruppe Salzburg im Buddhistischen Zentrum  statt. Dabei gilt die 1-Meter-Mindestabstandsregel weiterhin, ein Mund-Nasen-Schutz ist nicht notwendig.


Vollmondmeditation am Sonntag, 5. Juli, von 19 bis 21 Uhr

Veranstaltungsort: bei Wolfgang Fuchsberger, Josef-von-Eichendorff Str. 22

Beitrag: Dana (Spende)


Seit zweieinhalbtausend Jahren versammeln sich die Mönche, Nonnen und Laienanhänger*innen des Buddha an den Vollmondabenden, um die Ordensregeln zu hören und sich den Fundamenten der Lehre zu widmen: Ethik, Weisheit und Meditation. Um diese heilsame Tradition der Herzensentfaltung und Geistesschulung fortzusetzen, gestalten wir an diesen Tagen einen Meditationsabend unter dem besonderen Aspekt der drei Juwelen Buddha, Dhamma (Lehre) und Sangha (Gemeinschaft).

Die Vollmondmeditationen finden bei Wolfgang Fuchsberger statt oder als Puja im Buddhistischen Zentrum. Jede*r Interessierte ist sehr herzlich eingeladen. Anmeldung mit obigem Button.


Gastvortrag mit Florian Palzinsky am Dienstag, 21. Juli von 19 bis 21 Uhr

Thema: Schutzfaktoren und Buddhismus in Krisenzeiten

Honorar für den Lehrenden: Dana (Spende). Anmeldung nicht nötig.

 

Geboren 1969 in Oberösterreich. Nach Schulabschluss an einem Humanistischen Gymnasium Leben und Mitarbeit auf biologischen Farmen in Amerika und in buddhistischen Zentren in Europa.

Von 1992 bis 2004 buddhistischer Mönch in Thailand und Sri Lanka. Seit 2001 Yoga-Training, seit 2004 internationale Tätigkeit als Yoga- und Meditationslehrer, u.a. in Sri Lanka, Indien, England und Spanien, wiederholte Aufenthalte im Ayurvedazentrum Vaidyagrama in Südindien.

Autobiographie "Wie ein Fremder im Paradies" (2003).

 

Florian Palzinsky lebt mit seiner Frau am Mondsee und unterrichtet als Yoga- und Meditationslehrer.


Gastvortrag mit MyoE Doris Harder am Dienstag, 11. August von 19 bis 21 Uhr

Thema: Kreative Energie und Visualisierung

Honorar für die Lehrende: Dana (Spende). Anmeldung nicht nötig.

 

Doris Harder ist ordinierte Zen Priesterin in den Linien von Shunryu Suzuki Roshi und Kobun Otogawa Roshi. Sie praktiziert Zen seit 1992, ging 2002 für neun Jahre an das San Francisco Zen Center zur Ausbildung und lebte ein Jahr am Felsentor in der Schweiz.

 

Wieder zurück in Europa macht Doris Harder Theaterarbeit und unterrichtet Zen. Sie ist Mitglied bei den europäischen buddhistischen Lehrerinnen, arbeitet mit der ÖBR als Sangharatsmitglied, hält Vorträge und schreibt für Magazine. In Wien unterrichtet sie buddhistische Ethik und ist regelmässige Gastlehrerin der TGS.