Theravada Buddhismus


Theravada bedeutet die "Schule der Ältesten". Die Theravada Tradition des Buddhismus bezieht sich auf die anfangs mündlich und später  im Palikanon schriftlich überlieferten Lehrreden des Buddha. Sie betont die eigene Verantwortlichkeit und die Möglichkeit der Befreiung für jede(n) Einzelne(n). 

 

Mit dem edlen achtfachen Pfad zeigt der Buddha den zeitlosen, von äußeren Bedingungen unabhängigen Weg zum Erwachen aus dem Daseinstraum. Dieser Weg beinhaltet ethisches Verhalten (Tugend), Sammlung des Geistes durch Meditation und Entwicklung von Einsicht und Erkenntnis über die wahren Bedingungen aller Phänomene als vergänglich, substanzlos und nichtzufriedenstellend.

 

Die Theravada Tradition als eine der möglichen Befreiungswege im Buddhismus ist vor allem beheimatet in den Ländern Südostasiens wie Thailand, Sri Lanka und Myanmar, und findet mittlerweile eine zunehmende Verbreitung in den westlichen Ländern.